ALPENCOM (Alp Environmental Communication)

Erstellung eines globalen Systems für den Austausch von Informationen und für Kommunikation für nachhaltiges Management natürlicher Ressourcen und für Öffentlichkeitsarbeit im Netzwerk alpiner Schutzgebiete.

 

Teilnehmer:

 

  • 8 Schutzgebiete
  • 1 autonome Provinz mit 7 Schutzgebieten
  • eine Alpenstadt
  • 5 Länder
  • ein Beratungsgremium und Beobachter

 

In Schutzgebieten trafen sich Fachbereiche wie Naturschutz, Forschung und Umweltbildung. Ein professioneller Austausch und die Kommunikation der Ziele und Inhalte an die Öffentlichkeit sind grundlegend für effiziente Umweltpolitik. Dies ist auch in den Zielen des INTERREG III B Alpine Space program festgelegt.

 

Die Hauptziele von ALPENCOM waren deshalb:

 

  • Wissen über die ökologischen Systeme der Alpen und deren Sensibiltät der Öffentlichkeit verstärkt kommunizieren.
  • Die Effizienz von Management-Methoden durch verstärkten Austausch von Know-How optimieren.
  • Zur lokalen und regionalen Wirtschaft beitragen durch die Förderung sanften Toursimus und durch die Erstellung eines Konzepts zur nachhaltigen Entwicklung.
  • Stärkung des bestehenden Netzwerks Alpiner Schutzgebiete.

 

Das Projekt war in fünf "Work-Packages" aufgeteilt. Der Nationalpark Berchtesgaden war federführend beim Workpackage 5: "Entwicklung eines innovativen Moduls zur verbesserten Kommunikation". In diesem Modul wurde ein virtueller Besuch der einzelnen Schutzgebiete und eine entsprechende 3-D-Simulation erarbeitet .

 

Projektbearbeitung im Nationalpark:

Dr. Michael Vogel, Andrea Heiß

 

Weitere Informationen



nach oben