Quellenmonitoring

Sollten die von verschiedenen wissenschaftlichen Richtungen als wahrscheinlich beschriebenen Temperaturänderungen (Treibhauseffekte) eintreten, wirkt sich dies auf Luft-, Boden- und Wassertemperaturen aus. Ökosystemtypen wie Quellen bilden die Schnittstelle zwischen Grund- und Oberflächenwasser und haben eine jahreszeitlich fast konstante Wassertemperatur. (Jahresschwankungen in der Regel +/- 2 °C). Einige Tierarten sind von diesen gleichmäßigen Wassertemperaturen abhängig (kaltstenotherm) und verschwinden bei Erhöhung der Wassertemperatur. Dies ist eine These, die vom Nationalpark Berchtesgaden im Rahmen der langfristigen Umweltbeobachtung bearbeitet werden könnte.

Zudem sind im Verlauf der Borkenkäferbekampfung im Jahr 1994 einige Quellen auch in der Ruhezone des Nationalparks geschädigt worden.

 

Projektleiter:

Dr. Reinhard Gerecke

 

Mehr Informationen zu Quellenmonitoring:

 

 



nach oben