• Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016
  • Wanderprogramm 2016

Hüttentipps im Nationalpark Berchtesgaden

260 Kilometer Wanderwege und alpine Steige durchziehen den Nationalpark Berchtesgaden. Klar, dass hier Naturfreunde, Wanderer und Alpinisten ideale Bedingungen vorfinden. Und wenn nach einer gemütlichen Wanderung oder einer anspruchsvollen Bergtour die Hütten des Nationalparks zum Verweilen einladen – dann war es doch ein perfekter Tag in Deutschlands einzigem Alpen-Nationalpark!

 

Fünf Hütten auf dem Gebiet des Nationalparks gehören dem Freistaat Bayern, wir haben diese an gute Partner verpachtet. Ihre Hüttenwirte auf der Gotzenalm, der Kühroint-Alm, am Schneibsteinhaus, auf der Wasseralm und im Wimbachschloss freuen sich auf Ihren Besuch!

 

Gotzenalm – Aussichtsplateau hoch über dem Königssee

Gotzenalm – Aussichtsplateau hoch über dem Königssee

 

Die Gotzenalm belohnt ihre Gäste mit tollen Panoramablicken in die umliegende Bergwelt. Besonders der Watzmann zeigt sich hier mit seiner berühmt-berüchtigten Ostwand von seiner eindrucksvollsten Seite. Nicht nur bei Wanderern ist die Gotzenalm ein beliebtes Ziel, auch Mountainbiker kämpfen sich hinauf zur rund 1.685 Meter hoch gelegenen Alm. Für Übernachtungsgäste bieten Hüttenwirt Rudi Klecker und sein Team rund 100 Schlafplätze an.

 

Tipp:

Besuchen Sie den Aussichtspunkte „Feuerpalfen“ mit sensationellen Tiefblicken auf dem Königssee und in die Watzmann-Ostwand.

Kührointalm – Am Fuße des Watzmann

Kührointalm – Am Fuße des Watzmann

 

Eine Hütte in traumhafter Ruhe am Fuße der Watzmannfrau. Die von Ralf Voss und seinem Team geführte Kührointhütte auf 1.420 Metern Höhe lädt Tagesausflügler zu einer gemütlichen Einkehr ein. Wer länger bleiben möchte – ebenfalls kein Problem! Die Kührointalm ist zu Fuß vom Parkplatz Hammerstiel, Königssee oder von der Wimbachbrücke in Ramsau erreichbar (ca. 2 Stunden Gehzeit).

 

Auf Kühroint angekommen warten regionale Leckerbissen wie Hüttenbrot aus dem eigenen Ofen, Wild aus der Region oder hausgemachte Nachspeisen auf die Gäste. Die von Mitte Mai bis Ende Oktober bewirtschaftete Hütte bietet 18 Matratzen und 10 Betten. Warmwasser und Duschmöglichkeiten sind vorhanden!

 

Tipp:

Besuchen Sie auch die Nationalpark-Informationsstelle direkt neben der Alm!

Schneibsteinhaus – Weit mehr als nur ein Tagesausflug!

Schneibsteinhaus – Weit mehr als nur ein Tagesausflug!

 

Direkt an der Grenze zum benachbarten Österreich gelegen ist das Schneibsteinhaus im Jennergebiet ein beliebtes Ziel bei Tagesgästen – liegt die von Gottfried Strobl geführte Hütte doch nur rund 30 Minuten Gehzeit entfernt von der Bergstation der Jenner-Seilbahn. Vom Parkplatz Hinterbrand über die Mitterkaseralm ist es knapp zwei Stunden.

 

Dieser ideale Ausgangspunkt für mehrtägige Hüttenwanderungen im Nationalpark Berchtesgaden bietet Platz für bis zu 75 Personen. Für jeden Gast liegen sind Kissen und Decken bereit (Hüttenschlafsack nicht vergessen!). Warme Duschen sind ebenfalls vorhanden. Geöffnet ist das Haus von Anfang Mai bis Ende Oktober.

Wasseralm – Urig und absolut liebenswert

Wasseralm – Urig und absolut liebenswert

 

Die Wasseralm ist eine kleine, besonders urige Hütte hoch über dem Königssee. Auf 1.423 Metern Höhe liegt sie im Kessel der Röth zwischen dem Hagengebirge und dem Steinernen Meer. Die Wasseralm ist eine Selbstversorgungshütte und wird in den Sommermonaten bewirtschaftet. Maximal 40 Personen können hier in Matrazenlagern die Nacht verbringen.

 

Die von Horst und Monika Schellmoser bewartete Hütte ist ideal für Bergsteiger, die mehrtägige Touren im Nationalpark unternehmen. Im Winter liegt die Hütte direkt an der „Großen Reibn“, einer sehr anspruchsvollen Skitour vom Jenner über Hagengebirge und Steinernes Meer bis ins Wimbachtal. Der Winterraum ist ganzjährig geöffnet.

Wimbachschloss – Neuer Glanz in alten Mauern

Wimbachschloss – Neuer Glanz in alten Mauern

 

Im Jahre 1784 ließ der letzte Fürstprobst Berchtesgadens, Joseph Conrad von Schroffenberg, das Wimbachschloß erbauen. 1810 fiel es unter die Wittelsbacher Herrschaft und wurde schließlich von König Max II und dann von Prinzregent Luitpold weiter als Jagdschloss genutzt. Seit 2012 hat das Schloss neue Pächter: Catharina Strobl und Sebastian Lichtmannegger übernahmen das frisch renovierte Wimbachschloss und bieten eine schöne Einkehrmöglichkeit mitten im Wimbachtal zwischen Watzmann und Hochkalter. Die Gehzeit vom Parkplatz Wimbachbrücke zum Schloss beträgt ca. 90 Minuten.

 

Die Wanderung zum Wimbachschloss ist auch für Familien mit Kinderwägen gut geeignet. Das Wimbachschloss ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge in den Nationalpark Berchtesgaden.
Übernachtungen werden nicht angeboten.

 

Tipp:

Besuchen Sie auch die Wimbachklamm am Eingang des Wimbachtales!

 

Hütten und Gaststätten im und am Nationalpark Berchtesgaden

Eine Reihe von Berghütten und Gaststätten stehen Ihnen im und am Nationalpark Berchtesgaden zur Rast, Einkehr und Übernachtung zur Verfügung. Bitte beachten Sie die saisonalen Öffnungszeiten.

 

Als Infoportal für Hütten im Berchtesgadener Land, Chiemau und Salzburger Land:

 

Links der Hütten und Unterkunftshäuser

 

Folgende Hütten haben derzeit keinen Internetauftritt: 

  • Königsbachalm (Telefon +49 8652 5551)
  • Mitterkaseralm am Watzmann

Wandern Sommer:

Wanderprogramm Sommer 2017

 

 

Plakate Sommer:

Wanderprogramm Sommer 2017

 

 

Weitere Informationen



nach oben