• Gruppe am Boden - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Filzfrosch - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Kürbis und Co - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Gruppe beim Filzen - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Buben beim Steine meisseln - Bildungsprogramm 2015/2016
  • St. Bartholomä im Winter - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Steinadler mit Schnee auf Luderplatz - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Wanderer am Hintersee - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Führung im Haus der Berge - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Sittersbach-Holzstube - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Wanderung im Winter - Bildungsprogramm 2015/2016
  • Deckfell einer Gämse - Bildungsprogramm 2015/2016

Sicherheit und Haftung bei Bildungsveranstaltungen

 

Aktuelle Regelungen aufgrund der Corona-Pandemie

Wie die Corona-Pandemie unser privates und öffentliches Leben ändert, so hat sie auch Auswirkungen auf die Durchführung unserer Veranstaltungen. Deshalb sind folgende Regeln bei der Teilnahme unserer Veranstaltungen strengstens zu beachten:

 

  • Sollten Sie oder ein Mitglied Ihrer Gruppe innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu COVID-19-Fällen gehabt haben oder derzeit an unspezifischen Allgemeinsymptomen sowie respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere leiden, ist eine Teilnahme an unseren Veranstaltungen untersagt. Sollten Symptome erst während der Veranstaltung auftreten, ist ein sofortiges Verlassen der Veranstaltung vorgeschrieben.

  • Bitte unmittelbar vor der Veranstaltung Hände waschen oder desinfizieren.

  • Aus Sicherheitsgründen werden in diesem Jahr alle unsere Veranstaltungen in kleineren Gruppen als sonst durchgeführt. Die Gruppengröße beträgt maximal 15 Teilnehmer_innen.

  • Die Abstandsregelungen von mindestens 1,50 Metern sind bitte während der gesamten Veranstaltung einzuhalten. Dies gilt auch gegenüber weiteren Besucher_innen des Schutzgebietes, die auf den Wegen unterwegs sind.

  • Während der Veranstaltung ist es untersagt, Nahrungsmittel oder andere Gegenstände zwischen Teilnehmer_innen, die nicht einem Hausstand angehören, auszutauschen. Aus dem gleichen Grund verzichten unsere Exkursionsführer_innen in diesem Jahr darauf, Anschauungsmaterial durch die Reihen zu geben oder andere Materialien wie z.B. Spektive gemeinschaftlich zu verwenden.

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen bitte die Armbeuge vor Mund und Nase. Drehen Sie sich dabei bitte von anderen Personen weg und halten Sie vor allem den benötigten Mindestabstand ein oder vergrößern Sie diesen in dem Fall.

  • Ein Mund-Nasen-Schutz ist bei Teilnehmer_innen ab sechs Jahren unbedingt mitzuführen und jederzeit bereitzuhalten, falls kurzzeitig der Mindestabstand aufgrund des Geländes nicht gewährleistet werden kann.

 

 

Allgemeine Sicherheits- und Haftungshinweise

Lehrer_innen oder Betreuer_innen sind während der Programme nicht von ihrer Aufsichtspflicht entbunden. In den Pausen während der Programme haben die Lehrkräfte die alleinige Aufsichtspflicht. Bei allen Programmen im und rund um den Nationalpark Berchtesgaden sowie bei Umweltbildungsangeboten im Außengelände des »Haus der Berge« befinden wir uns nicht immer auf befestigten Wegen. Viele Aktionen und Spiele finden vor allem im freien Gelände statt.

 

Äste von Bäumen, lose Steine, rutschiger Untergrund u. a. zählen zu den gewöhnlichen Gefahren im freien Gelände. Bei Programmen an natürlichen Gewässern ist mit erhöhten Gefahren zu rechnen. Außerdem kann in Wäldern des Nationalparks Totholz in Form von abgestorbenen Bäumen oder Ästen in den Baumkronen vorkommen. Es besteht die Gefahr, dass solche Bäume umfallen, bzw. morsche Äste abbrechen. Darüber hinaus weisen wir bei Veranstaltungen im Außenbereich auf die Gefahr von Fuchsbandwurm und Zecken hin. In einigen Bereichen des Schutzgebietes gibt es keinen oder nur sehr eingeschränkten Mobilfunkempfang.

 

 

Informationen zur Wintersaison:

Vor allem im Winter ist auf und neben den Wegen mit erhöhter Rutschgefahr zu rechnen. Durch die Schneelast besteht außerdem erhöhte Gefahr des Umbrechens alter Bäume oder Abbrechens morscher Äste.

 

 

Informationen für Führungen zur Eiskapelle:

Während der erste Anstieg zur Eiskapelle bis zum Eingang ins Tal einfach zu begehen ist, ändern sich die Wegbedingungen ab diesem Aussichtspunkt. Der Weiterweg führt zunächst über einen schmalen und steileren Steig bis zum offiziellen Weg-Ende. Um dorthin zu gelangen, muss der sich ständig verändernde Bachverlauf überquert werden. Will man der Eiskapelle noch näherkommen, ist das letzte Stück weglos und ohne Markierung über Felsen und losen Schutt zu überwinden. Weitere Bachüberquerungen und besonders kurz vor der eigentlichen Eiskapelle auch größere labile Felsblöcke erschweren den An- und Abstieg. Unbedingte Trittsicherheit und Bergschuhe sind dafür zwingend erforderlich.

 

 

Für alle Veranstaltungen

Gruppenbetreuer_innen oder Lehrkräfte sind verpflichtet, oben genannte Sicherheitshinweise und Corona-Regelungen an Ihre Teilnehmer_innen bzw. an die Erziehungsberechtigten der Teilnehmer_innen weiterzugeben und für die strikte Einhaltung der aufgestellten Regeln während der Veranstaltung zu sorgen. Des Weiteren sind Gruppenbetreuer_innen verpflichtet vor der Durchführung der Veranstaltung eine vollständige Liste mit Vornamen, Namen; Anschrift und Telefonnummer der teilnehmenden Personen beim / bei der Exkursionsführer_in abzugeben. Bei Lehrkräften und Erzieher_innen genügt deren vollständiger Kontakt und die Namensliste der teilnehmenden Kinder.

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ohne die Liste die Führung nicht durchführen können und dass bei mutwilligen Verstößen gegen die Regeln die Veranstaltung abgebrochen werden muss.

 

 

Download:

Sicherheit und Haftung: PDF-Datei, 0,5 MB

 

 

PDF-Dokument:

 

PDF-Datei Haftung und Sicherheit

 



nach oben