• © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden

Pressemitteilung 26.10.2015

"Die alpinen Schutzgebiete 2030 - eine gemeinsame Vision für die Zukunft"

Workshop und Tagung mit internationaler Beteiligung in Berchtesgaden:

„Die alpinen Schutzgebiete 2030 – eine gemeinsame Vision für die Zukunft“

Die Alpen stehen vor großen Herausforderungen – und mit ihnen die alpinen Schutzgebiete. Klimawandel, demografischer Wandel, Migration, ein schwankender politischer Kontext sowie die sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnisse der Bevölkerung beeinflussen zunehmend die Zukunft des Alpenbogens und ihrer Bewohner. Unter dem Motto „Die alpinen Schutzgebiete 2030 – eine gemeinsame Vision für die Zukunft“ veranstaltete das Netzwerk alpiner Schutzgebiete (alparc) im Berchtesgadener Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ einen Workshop. Anschließend tagte der ständige Ausschuss der Alpenkonvention unter deutschem Vorsitz in Berchtesgaden.

„Die alpinen Schutzgebiete müssen sich in den kommenden Jahren vielen neue Herausforderungen stellen“, ist sich Dr. Michael Vogel, Nationalpark-Leiter und Präsident des Netzwerks Alpiner Schutzgebiete (alparc), sicher. „Unser Ziel muss es sein, das alpine Erbe mit all seinen Facetten professionell zu managen.“ Dabei werden die Alpen nach Ansicht der Workshop-Teilnehmer künftig zunehmend durch die europäische Politik beeinflusst. Guido Plassmann, Geschäftsstellenleiter von alparc, fasst zusammen: „Auf uns warten große Herausforderungen in den Bereichen Naturschutz und Regionalentwicklung sowie bei der Erstellung von Konzepten für eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung der Kulturlandschaften“. Darüber hinaus beschäftigen sich die 20 internationalen Experten aus allen Alpenländern mit folgenden Fragestellungen: Welches ist die richtige Strategie für die tägliche Arbeit der Schutzgebietsmanager? Wo liegen gemeinsame Prioritäten? Wie können die notwendigen Mittel für neue Aufgaben gefunden und gleichzeitig die zentralen Aufgaben des Naturschutzes aufrechterhalten werden? Und nicht zuletzt: Welches sind die Prioritäten für die internationale Zusammenarbeit zwischen alpinen Schutzgebieten?

Anschließend an den Zukunftsworkshop tagte im „Haus der Berge“ der ständige Ausschuss der Alpenkonvention mit 45 Teilnehmern aus sieben Alpenländern. Der deutsche Vorsitz der Alpenkonvention und der Vorsitz der Plattform Ökologischer Verbund präsentierten aus diesem Anlass aktuelle Berichte aus den Pilotregionen des ökologischen Verbunds. Auch für künftige Projekte gibt es bereits konkrete Planungen: So soll eine überregionale („makroregionale“) Strategie entwickelt und umgesetzt werden, um künftig eine bessere Vernetzung in den Alpen zu schaffen.

„Die Alpenkonvention hat bereits sehr viel erreicht. In sehr kurzer Zeit hat sie viele Akzente setzen können“, freut sich Christian Lindemann, Vorsitzender des ständigen Ausschusses der Alpenkonvention. „Unser Ziel wird es nun sein, alle Aktivitäten im Rahmen des EU-Alpenraumprogramms ausreichend finanzieren zu können. Nur so können wir den einzelnen Ländern die Teilnahme an diversen Projekten ermöglichen“, erklärt Lindemann.

(Ohne Leerzeichen 2.467,  mit Leerzeichen 2.822)

Bildtext (Credit: Nationalpark Berchtesgaden): Vorsitz Alpenkonvention.jpg

Christian Lindemann, Vorsitzender des ständigen Ausschusses der Alpenkonvention sowie Markus Reiterer, Generalsekretär der Alpenkonvention und Wolfger Mayrhofer vom ständigen Sekretariat der Alpenkonvention (v.l.) begrüßten 45 internationale Experten aus dem gesamten Alpenraum zu einer Tagung in Berchtesgaden.

Bildtext (Credit: Nationalpark Berchtesgaden): Gruppe Workshop.jpg

Welches sind die Prioritäten für die internationale Zusammenarbeit zwischen alpinen Schutzgebieten? Diese und weitere Fragen diskutierten die Teilnehmer eines Zukunftsworkshops unter dem Motto: „Die alpinen Schutzgebiete 2030 – eine gemeinsame Vision für die Zukunft“.




Download Pressemitteilung:

Nr.: 49/15 - PDF-Download

 

Weitere Informationen:

Nationalparkverwaltung Berchtesgaden
Stabsstelle Kommunikation
Carolin Scheiter
Doktorberg 6, 83471 Berchtesgaden

Telefon: +49 8652 9686-130
Telefax: +49 8652 9686-40
pressestelle@npv-bgd.bayern.de
www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de

 

zurück zur Presseseite



nach oben