• © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden
  • © Nationalpark Berchtesgaden

Allgemeine Sicherheits- und Haftungshinweise

Teilnahmebedingungen

 

Für die Teilnahme an einer Veranstaltung im Rahmen des Wanderprogramms gelten folgende Sicherheits- und Haftungsregelungen.

 

  • Die Teilnahme an allen Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr!
  • Für Unfälle jeglicher Art kann keine Haftung übernommen werden!
  • Erziehungsberechtigte bzw. Erwachsene übernehmen die Aufsichtspflicht und
    Verantwortung für die begleitenden minderjährigen Kinder.
  • Mitgeführte Hunde müssen an der Leine geführt werden. Sie werden bei der Veranstaltung
    geduldet, so lange sich durch die Anwesenheit des Hundes keine negativen Auswirkungen
    auf den Ablauf der Führung ergeben. Ob sich die Anwesenheit negativ auswirkt, entscheidet
    der Wanderführer der Nationalparkverwaltung. Ihm ist es zu jedem beliebigen Zeitpunkt der
    Veranstaltung vorbehalten, aus ebengenannten Gründen einen Ausschluss von der
    Veranstaltung auszusprechen.
  • Die Teilnehmer sind verpflichtet, alle gesundheitlichen Einschränkungen, die sich negativ auf
    die Durchführung der Veranstaltung auswirken könnten, dem jeweiligen Wanderführer vor
    Beginn der Veranstaltung vertraulich mitzuteilen. Beispielhaft sind hier folgende Krankheiten
    oder Einschränkungen aufgeführt:
    • Kreislaufprobleme z.B. hoher Blutdruck
    • Herzkrankheiten
    • Orthopädische Probleme wie z.B. Knieprobleme
    • Phobien (vgl. Spinnen, Dunkelheit, Höhenangst)
    • Allergien (Bienen, Wespen, Heuschnupfen)
    • Asthma
    • Krampfanfälle usw.
      Sollten wir von Ihnen keine Informationen erhalten, gehen wir davon aus, dass Sie bei bester
      Gesundheit sind und über die notwendige Kondition und Ausrüstung verfügen, um die
      geplante Tour problemlos durchführen zu können. Bei bestehenden Krankheiten oder
      Einschränkungen, entscheidet der Wanderführer der Nationalparkverwaltung vor Ort über
      das weitere Vorgehen. Falls das Programm oder die Routenführung nicht so geändert
      werden können, dass die Gefahren minimiert werden, kann es im schlimmsten Fall zu einem
      Ausschluss kommen.
  • Nicht in allen Bereichen des Nationalparks gibt es Handy-Empfang. Aus diesem Grund kann
    sich bei Un- oder Notfällen die Rettungskette dementsprechend zeitlich verzögern.
  • Die einzelnen Veranstaltungen finden nicht nur auf festem Wegekörper statt. Um Tierspuren
    und andere Besonderheiten genauer betrachten zu können, muss der Weg gegebenenfalls
    verlassen werden. Ähnliches gilt auch für Programme mit Spielen oder
    Umweltbildungsaktivitäten. Äste von Bäumen, rutschiger Untergrund, lose Steine oder
    liegengelassene Hölzer u. ä. sind typische Gefahren freier Natur. Bei entsprechender
    Witterung oder im Winterhalbjahr ist mit einer Erhöhung dieser Gefahren zu rechnen.
  • Im Nationalpark dürfen sich die Wälder frei entwickeln und dementsprechend natürlich
    altern. Aufgrund dieser Zielsetzung liegt im Nationalpark in vielen Bereichen ein hoher
    Totholzbestand vor. Vor allem mit dem Umstürzen von toten Bäumen und dem Herabfallen
    von Ästen muss jederzeit gerechnet werden. Die Touren im Wanderprogramm finden
    deshalb auf Wegen statt, die verkehrssicher gehalten werden. Der Wanderführer kann
    deshalb bei starkem Wind, Gewitter oder der Gefahr von Schneebruch die Veranstaltung
    abbrechen.
  • Im Gebirge bestehen immer Gefahren, die von der Natur ausgehen und die nicht vermeidbar
    sind. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung bestätigen Sie, dass Sie sich eigenständig über
    die typischen unvermeidbaren Gefahren im Hochgebirge informiert haben und sich dem
    Risiko dieser aussetzen.


Corona-Pandemie

 

  • Bitte beachten Sie die auf die jeweilige Coronalage abgestimmten Sicherheitsregeln. Alle
    Informationen dazu finden Sie tagesaktuell auf der Website des Landratsamts
    Berchtesgadener Land unter: Aktuelles zum Coronavirus im Landkreis - Landratsamt BGL (lra-bgl.de)
  • Halten Sie beim Warten am Treffpunkt bitte die Abstandsregeln von mindestens 1,50 Meter
    zu Personen ein, die nicht Ihrem Hausstand angehören.
  • Aus Sicherheitsgründen werden in diesem Jahr alle unsere Veranstaltungen in kleineren
    Gruppen als sonst durchgeführt. Gegebenenfalls werden Sie am Treffpunkt von mehreren
    unserer Mitarbeitern erwartet und auf kleine Gruppen aufgeteilt.
  • Die Abstandsregelungen von mindestens 1,50 Metern sind während der gesamten
    Veranstaltung einzuhalten. Dies gilt auch gegenüber weiteren Besuchern des Schutzgebietes,
    die auf den Wegen unterwegs sind.
  • Bilden Sie bitte an allen Standorten im Gelände, an denen es räumlich möglich ist, einen
    Halbkreis um den/die jeweilige/n Exkursionsführer/in mit den vorgeschriebenen Abständen,
    damit trotz Abstandsregeln jeder den/die Exkursionsführer/in gut sehen und hören kann.
    Sollte ein Halbkreis an manchen Stellen nicht möglich sein, halten Sie sich dennoch streng an
    die Abstandsregeln und nehmen Sie bitte Rücksicht auf weitere Nationalparkbesuchern, die
    nicht Ihrer Führung angehören.
  • Während der Veranstaltung ist es untersagt, Nahrungsmittel oder andere Gegenstände
    zwischen Teilnehmern, die nicht Ihrem Hausstand angehören, auszutauschen. Aus dem
    gleichen Grund verzichten unsere Exkursionsführer darauf, Anschauungsmaterial durch die
    Reihen zu geben oder andere Materialien wie z.B. Spektive gemeinschaftlich zu verwenden.
  • Eltern sind dafür verantwortlich, dass sich Ihre Kinder an die oben genannten Regeln halten.
  • Haben Sie bei Ihrer Anmeldung mehrere volljährige Personen Ihres Hausstandes
    mitangemeldet, sind sie verpflichtet, diese Regeln an die von Ihnen gemeldeten Personen
    weiterzugeben.
  • Bitte haben Sie Verständnis, dass mutwillige Verstöße gegen die Regeln einen Ausschluss von
    der Veranstaltung nach sich ziehen.
  • Aufgrund der bestehenden Einschränkungen und des damit verbundenen personellen
    Mehraufwands können in diesem Jahr leider weniger Personen geführt werden. Bitte haben
    Sie Verständnis dafür, wenn wir Ihre Anmeldung ablehnen müssen, sobald die zulässigen
    Personengrenzen erreicht sind.

 

Wir danken Ihnen für Ihren verantwortungsvollen und verständigen Umgang mit oben genannten Regelungen und freuen uns auf eine gemeinsame unfallfreie Veranstaltung im einzigen Alpen-Nationalpark Deutschlands.

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Folgenden auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet und das generische Maskulinum verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beide Geschlechter.




 

 

 

 

 

 


Externer Link :: Corona-Warn-App

nach oben